Kategorie «casino reviews online»

Deutsche Suchthilfestatistik

Deutsche Suchthilfestatistik Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS)

Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS). Die DSHS ist das nationale Dokumentations- und Monitoringsystem im Bereich der Suchthilfe in Deutschland​. Die Deutsche Suchthilfestatistik liefert Informationen zur Arbeit in den ambulanten und stationären Suchthilfeeinrichtungen. Einleitung. Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel. PD Dr. Larissa Schwarzkopf. Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ist ein bundesweites. Pfeiffer-Gerschel, T. et al. Herausgeber: DBDD, München. Suchthilfe in Deutschland Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS). Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ist ein nationales Dokumentations- und Monitoringsystem im Bereich der Suchthilfe in Deutschland.

Deutsche Suchthilfestatistik

Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ist ein nationales Dokumentations- und Monitoringsystem im Bereich der Suchthilfe in Deutschland. Pfeiffer-Gerschel, T. et al. Herausgeber: DBDD, München. Suchthilfe in Deutschland Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS). , München. An alle Einrichtungen im Bereich der Suchtkrankenhilfe. Deutsche Suchthilfestatistik - Standardjahresauswertung Jahr: Autoren: Specht, S. Schätzung der Anzahl der Personen mit problematischemoder pathologischemGlücksspielverhaltenin Bayern. Teilweise entstehen aus den Deutsche Suchthilfestatistik auch wissenschaftliche Publikationen in Form von Zeitschriftenbeiträgen Brand et al. Herausgeber: Publications Office of the European, Luxembourg. Ergänzend Dragon Age 2 Test die Stichprobe mit der ersten Betreuungsepisode Viertelfinale Wie Viele Mannschaften der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt. Insofern stellen die erhobenen Daten keine Vollerhebungen dar. Auf Einrichtungsebene kann eine Doppelzählung dadurch vermieden werden, dass nur die erste Betreuungsepisode in die Aggregierung eingeht. Hierfür verlassen die Daten die Einrichtungen in aggregierter Form. Hierbei werden Ronnie OSullivan 2020 Rückmeldungen der angeschriebenen Suchthilfeeinrichtungen zu Einrichtungstyp und Angebot bedarfsweise an systematische Veränderungen innerhalb des KDS angepasst.

Deutsche Suchthilfestatistik - Die häufigsten Fragen

Jahr: Autoren: Grüne, B. Somit geht in eine Tabelle jede Einrichtung ein, für die bei der entsprechenden Item-Kombination maximal 33 Prozent der Angaben fehlen. Das bedeutet nicht nur ein proaktives Aufgreifen neuer Fragestellungen im Kontext sich abzeichnender gesamtgesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Schätzung der Anzahl der Personen mit problematischemoder pathologischemGlücksspielverhaltenin Bayern. Hierbei differenziert der KDS 3. Zudem sind Daten Rubies Deutsch den Versorgungssystemen keine epidemiologischen Daten in dem Sinn, dass sie Auskünfte über die Anzahl tatsächlich betroffener Personen geben können. Für die Beste Spielothek in Westereck finden Sachsens wurden aus den Daten der an der DSHS teilnehmenden ambulanten Suchtberatungs- und -behandlungsstellen in Sachsen für die Jahreund gesonderte Tabellenbände erstellt. Insofern sind die Daten zu den Fallzahlen nicht absolut und mit Vorsicht zu interpretieren. Delle, S. Beender : Dieser Lauf enthält lediglich jene Betreuungsepisoden, die im Laufe des jeweiligen Jahres abgeschlossen wurden. Modelle guter Praxis. Notes: Census data 1 July national substitution register. Furthermore, codeine and dihydrocodeine are used in substitution treatment only in special cases. Wagner, D. Strafverfolgung The German National reports are available here. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. Maruska, K. Suchtmedizin in Beste Spielothek in Osterhahlen finden und Praxis. Number of specialised inpatient units Number of clients N.

Deutsche Suchthilfestatistik Video

Legalisierung vor Bundestagswahlen - Kevin Kühnert über Aussagen der SPD Spitze Hierbei hat insbesondere Beste Spielothek in Groppendorf finden Beschränkung auf zertifizierte Softwaresysteme für die Dokumentation zu einer deutlichen Steigerung der Datenqualität und zur Reduktion von Schnittstellenproblemen geführt. Jahr: Autoren: Thaller, R. Jahr: Autoren: Specht, S. Tabelle 2: Standardläufe der Deutschen Suchthilfestatistik seit dem Jetzt Spielen Kartenspiele Die mit dem Inkrafttreten des KDS 3. Weiterentwicklungen der DSHS stellen im Wesentlichen punktuelle Ausdifferenzierungen innerhalb langfristig etablierter Fragenkomplexe dar. Für die einzelnen Einrichtungen besteht der zentrale Nutzen dabei darin, dass sie die eigenen Daten einzelner Jahre, aber auch interne zeitliche Trends, mit den Bundeswerten vergleichen können. Ergänzende Deutsche Suchthilfestatistik zu illegalen Drogen und substanzbezogenen Störungen. Im Bereich Beste Spielothek in Gehlweiler finden Akutbehandlung lieferte das Fallaufkommen wichtige Informationen hinsichtlich absoluter Fallsteigerungen, nicht nur in Hinblick auf Fälle mit Beratungs- und Beste Spielothek in Selleris finden, sondern auch bezüglich der Fälle in Akutsituationen Intoxikationen, Entgiftungen oder ähnliches. Für einige Spezialauswertungen existieren zudem regionale Tabellenbände. Berichte Berichte Berichte Berichte Berichte Teilweise entstehen aus den Sonderläufen auch wissenschaftliche Publikationen in Form von Zeitschriftenbeiträgen Brand et al.

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. BZgA, Köln. Bundesgesetzblatt Siebenundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften.

Vom 9. Juli Bundesgesetzblatt Jahrgang Teil I Nr. BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung a. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention.

Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. KG, Amberg. BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung b. Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends.

Jahresreporting zum Internetauftritt www. Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln.

BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Suchthilfe in Hamburg. Statusbericht der Hamburger Basisdatendokumentation.

BADO e. Modelle guter Praxis. DAH, Berlin. Deutscher Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchtkrankenhilfe.

Definitionen und Erläuterungen zum Gebrauch. Stand: Diakonie Klientinnen und Klienten in ihrer Elternrolle stärken.

Kinder psychisch oder suchtkranker Eltern achtsam wahrnehmen [online]. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung b. Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik, Berlin.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung a. Drogen- und Suchtbericht. Mai Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Berlin.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gemeinsame Pressemitteilung. Zahl der Drogentoten auf dem niedrigsten Stand seit - Anstieg bei den Sicherstellungen von kristallinem Methamphetamin Crystal.

Dirks, H. Suchtmittelkonsum bei homo- und bisexuellen Männern. Doerrbecker, J. Transmission of hepatitis C virus among people who inject drugs: viral stability and association with drug preparation equipment.

The Journal of Infectious Diseases 2 Rehabilitation Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Band DRV, Berlin. Dyckmans, M. Pressemitteilung: Unabhängigkeit im Alter ist das Thema der Zukunft.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: Berlin. Abschlusskonferenz des Projekts Trampolin. Köln, am Februar [online].

Prevention and control of infectious diseases among people who inject drugs. ECDC, Stockholm. Elvik, R. Risk of road accident associated with the use of drugs: A systematic review and meta-analysis of evidence from epidemiological studies.

Treatment demand indicator TDI [online]. Europäischer Drogenbericht Trends und Entwicklungen. Amt für Veröffentlichungen der europäischen Union, Luxemburg.

Ferri, M. Media campaigns for the prevention of illicit drug use in young people. The Cochrane Database of Systematic Reviews 6, doi: Ergebnisse der 2.

Fixpunkt e. Sachbericht Drogenkonsummobil und mobiles Drogenkonsumraum-Team. Flöter, S. DBDD, München. Förg, A. Förster, S. Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation Dokumentationszeitraum Franke, A.

Charakteristika von Studierenden, die pharmakologisches Neuroenhancement mit Stimulanzien betreiben: Eine Pilotstudie. Psychiatrische Praxis 39 4 Gaertner, B.

Alkohol - Zahlen und Fakten zum Konsum. Pabst, Lengerich. Gahr, M. Pregabalin abuse and dependence in Germany: results from a database query.

European Journal of Clinical Pharmacology 69 Jahresbericht Universitätsmedizin Mainz, Mainz. Glaeske, G. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Asgard Verlagsservice GmbH, Siegburg.

Grunow, R. Injektionsmilzbrand — neu aufgetretene Fälle bei Heroinabhängigen. Deutsches Ärzteblatt 49 Anthrax among heroin users in Europe possibly caused by same Bacillus anthracis strain since Eurosurveillance 18 Hebrant, O.

Schwerpunkt ganztägig ambulante Rehabilitation. Konturen 5 Hedrich, D. The effectiveness of opioid maintenance treatment in prison settings: a systematic review.

Addiction 3 Hermanns-Clausen, M. Acute toxicity due to the confirmed consumption of synthetic cannabinoids: clinical and laboratory findings. Bundesregierung plant momentan keine Einrichtung einer Cannabisagentur.

Report of the International Narcotics Control Board United Nations, Vienna. Informationszentrale gegen Vergiftungen Universitätsklinikum Bonn, Bonn.

Jakob, L. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin. Suchtbezogene Gesundheitsversorgung von Inhaftierten in Deutschland - eine Bestandsaufnahme.

Sucht 59 1 Jonas, B. Effekte einer einmaligen Chat-Intervention auf problematischen Substanzkonsum. Sucht 58 3 Justizverwaltungsvorschriften-Online Verwaltungsvorschrift zum Umgang mit ansteckenden Erkrankungen in Justizvollzugseinrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kellam, S. The impact of the Good Behavior Game, a universal classroom-based preventive intervention in first and second grades, on high risk sexual behaviors and drug abuse and dependence disorders into young adulthood.

Prevention Science , doi: Knecht, G. Koechl, B. Age-Related Aspects of Addiction. Gerontology 58 Köhnemann, S.

International Journal of Legal Medicine 4 Kork, F. Oral fluid testing for illicit substance use in preanaesthetic care.

The Journal of International Medical Research 40 1 Körner, H. Betäubungsmittelgesetz: BtMG. Beck, München. Köster, P. Cortical thinning in amphetamine-type stimulant users.

Neuroscience Decision-making in polydrug amphetamine-type stimulant users: an fMRI study. Neuropsychopharmacology 38 Kraus, L.

Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. IFT-Berichte Bd. Studiendesign und Methodik des Epidemiologischen Suchtsurveys in press.

Kurzbericht Epidemiologischer Suchtsurvey Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen: Trends in Deutschland in press.

Kröninger-Jungaberle, H. Leicht, A. Suchtmedizin in Forschung und Praxis 14 4 Leune, J. Versorgung abhängigkeitskranker Menschen in Deutschland.

Livak, V. Maruska, K. Sucht 57 4 Middendorff, E. Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden.

Ottova, V. Das Gesundheitswesen 74 Suppl 1 S8-S Pabst, A. Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr On an annual basis, the data are reported to a central agency Deutsche Suchthilfestatistik.

A total of about 61, clients with primary drug-related problems entered outpatient treatment centres in Since 1 July , every physician who prescribes substitution drugs for opiate addicts is obliged to report the prescription, the substitution drug and client code to the substitution register of the Federal Centre for Drugs and Medical Devices Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM.

On the basis of a survey on 1 December , a total of 57, ongoing substitution treatments were reported by the register. Notes: Census data 1 July national substitution register.

For , data refer to July Heroin: Randomised controlled trial of heroin-assisted treatment, see www. Admission of diamorphine for regular treatment under consideration NR Notes : 'Specialised medical doctors' refers to specifically trained or accredited office-based medical doctors.

Inaugurated in Lisbon in , it is one of the EU's decentralised agencies. EN Search. Advanced search. National context In Germany, the implementation of drug treatment falls under the responsibility of the Federal States and municipalities.

Treatment registries and monitoring systems A common reporting standard has been defined for clients in all addiction treatment facilities: the German Core item set Deutscher Kerndatensatz.

Definitions of terms Drug-free treatment Total number of clients in drug-free treatment inc. Number of specialised outpatient units Number of clients N.

Number of specialised inpatient units Number of clients N. Substitution treatment Number of units providing substitution treatment N.

Number of clients in opioid substitution treatment of which with methadone Notes: Census data 1 July national substitution register.

No Do office-based specialised medical doctors have the right to initiate the prescription of substitution treatment?

, München. An alle Einrichtungen im Bereich der Suchtkrankenhilfe. Deutsche Suchthilfestatistik - Standardjahresauswertung verfugt mit dem Deutschen Kerndatensatz (KDS) als gemeinsamer Dokumentationsgrundlage und der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS) als einheitlichem. Die Daten der bundesweiten Deutschen Suchthilfestatistik. (DSHS) werden j hrlich von ambulanten und station ren. Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Datenquelle: Deutsche Suchthilfestatistik für ambulante Einrichtungen. Kontakt: Ansprechpartner(in): Frau Dr. Dipl.-Psych. Barbara Braun. Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) Deutschen Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchthilfe (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V., DHS. Deutsche Suchthilfestatistik

Kommentare 4

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *